Der Senat

(English version)

Organisation des Senats

Der Senat ist von den obersten Leitungsorganen der Universität (Rektor/in, Rektorat, Senat und Universitätsrat) das einzige, das von den Universitätsangehörigen direkt gewählt wird. Er setzt sich aus 26 Mitgliedern aller vier Kurien der Universität (13 VertreterInnen der UniversitätsprofessorInnen einschließlich der LeiterInnen von Organisationseinheiten, 6 VertreterInnen des Mittelbaus, 6 VertreterInnen der Studierenden, 1 Vertreter/in des allgemeinen Universitätspersonals) zusammen. Die Wahl findet alle drei Jahre statt. Eine Briefwahl sowie die Wahl an mehreren Standorten (pro Wahlkommission/Kurie) sind derzeit leider aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Unser Listenmitglied Anna Gamper hat als Verfassungsrechtlerin die für die Einführung der Briefwahl erforderlichen Änderungen der Senatswahlordnung formuliert. Die Novelle soll voraussichtlich noch im Juni beschlossen werden.

Funktionen des Senats

Zwar wurden die Funktionen des Senats im Zuge verschiedener universitätsrechtlicher Reformen geschwächt, doch verfügt er immer noch über wichtige Zuständigkeiten. Dazu gehören insbesondere folgende Funktionen:

  • Zustimmungsrecht zu Satzungsteilen (z. B. Studienrechtliche Bestimmungen, verschiedene Wahlordnungen, abgekürzte Berufungsverfahren, Frauenförderplan, Evaluierungen, Ehrungen etc.)
  • Stellungnahmerecht zum Organisationsplan und zum Entwicklungsplan
  • Mitwirkung an der Wahl des/der Rektors/in sowie der VizerektorInnen
  • Wahl von drei Mitgliedern des Universitätsrats
  • Erlassung von Curricula und Einsetzung von Curriculum-Kommissionen
  • Einsetzung von Habilitations- und Berufungskommissionen gem. § 98 UG etc.

Einige dieser Rechte sind „reaktiver“ Natur, können also erst ausgeübt werden, sobald das Rektorat einen Antrag eingebracht hat. Je nachdem, wie stark die Rechte des Senats sind, beschränkt sich in diesen Fällen die Funktion entweder nur auf eine Stellungnahme oder gestattet ihm ein absolutes Vetorecht, was in der Praxis zumeist dazu führt, dass Rektorat und Senat informell eine gemeinsame Lösung erarbeiten, die dann als Antrag formell eingebracht wird. Beispielsweise hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Rektorat und Senat, an der Mitglieder unserer Liste sehr wesentlich mitwirkten, in vielen gemeinsamen Sitzungen auf diese Weise die große Reform des Satzungsteils „Studienrechtliche Bestimmungen“ erarbeitet, die am 1. März 2022 in Kraft trat.

Arbeitsweise des Senats

Der Senat tagt als Plenum ca. 6-7 Mal im Jahr. Dazwischen finden laufend Treffen der einzelnen Senatsarbeitsgruppen statt. Die Kurien des Senats treffen sich gewöhnlich vor den Plenumssitzungen in eigenen Sitzungen, um die anstehenden Tagesordnungspunkte vorzubesprechen. Die Mitgliedschaft im Senat ist weisungsfrei und ehrenamtlich!


The Senate

What is the senate?

The senate is one of the university’s three highest governing bodies (the other two are the rectorate [Rektorat] and the university council [Universitätsrat]). Of these three, the senate is the only board that is directly elected by the members of the university. The senate consists of 26 members and comprises representatives of all four status groups (Kurien), i.e. 13 representatives of the group of the full professors, 6 representatives of the non-professorial academic staff (Mittelbau), 6 representatives of the group of the students and 1 representative of the non-academic staff (allgemeines Universitätspersonal). Elections for the senate are held every 3 years. Ballots must be cast in person. At present, the statute of the senate unfortunately does not allow for voting by mail – but we are working on changing this!

What does the senate do?

The senate’s central responsibilities are the following: 

  • Its approval is needed for the amendment of the university statute (e.g. pertaining to elections [Wahlordnungen], exams and curricula [studienrechtliche Bestimmungen], shortened procedures for the appointment of professors [Berufungsverfahren], plan for the advancement of women [Frauenförderplan], evaluations, honour awards [Ehrungen])
  • It has the right to issue statements pertaining to the university’s organisation programme (Organisationsplan) as well as its development programme (Entwicklungsplan)
  • It plays a part in the election of the rector and the vice rectors (see below)
  • It elects three members of the university council (Universitätsrat)
  • It passes curricula and appoints the committees devising the curricula (Curriculum-Kommissionen)
  • It appoints committees for habilitations (Habilitationskommissionen) and for the appointment of tenured professors (Berufungskommissionen)

Over the last years, the position of the senate has been weakened as the result of several university reforms on the federal level. Nonetheless, as the list shows, the senate still holds some vital responsibilities. Some of the senate’s rights are “reactive”, which means that formally speaking, the senate can only act once the rectorate has made a proposal (rather than issuing a proposal itself). In some of these cases the senate only has the right to issue a statement (Stellungnahme), in some cases it has the right to veto proposals (absolutes Vetorecht). In practice, rectorate and senate will often informally work together to find a joint solution, which is then introduced as a formal proposal. For example, the latest big reform of the university statute, which came into force in March 2022, was jointly worked out by a group consisting of members of both the rectorate and the senate. Members of the START! list had an integral part in this time-intensive work. 

How does the senate work?

Each year, there are 6-7 plenary sessions. In between these sessions, the individual senate working groups have regular meetings. Moreover, the status groups (Kurien) usually have their own meetings to discuss the items on the agenda for each upcoming plenary session. Senate members work on a voluntary (unsalaried) basis and are not bound by instructions.